Zum Hauptinhalt springen

KI-basiertes Kanalinstandhaltungsmanagement

Laufzeit

01.05.2021 - 30.04.2023

Beschreibung

Das Projektvorhaben KIKI hat zum Ziel, die aktuellen Inspektionsverfahren für die Instandhaltung von Abwasserkanälen mit KI-Methoden anzureichern, sodass eine automatisierte Schadenserkennung in Bilddaten möglich wird. Das spart Zeit und Kosten. Ergänzend dazu soll untersucht werden, inwiefern ein Prognosemodell auf Basis von historischen Daten den zukünftigen Alterungsprozess vorhersagen kann. Auf dieser Basis kann dann eine effiziente Instandhaltungsstrategie abgeleitet werden.

Arbeitsschwerpunkte des Projekts sind die Entwicklung einer Künstlichen Intelligenz zur automatisierten Erkennung von Schäden in Filmdaten aus Kanalinspektionsfahrten, die Entwicklung eines Degradationsmodells zur Prognose von Alterungsprozessen im Kanalsystem sowie zur Ableitung einer optimalen Instandhaltungsstrategie. Darüber hinaus soll ein Digitaler Zwilling den Zustand des Kanalnetzes zu jeder Zeit widerspiegeln und mittels Mixed Reality Brille interaktiv zur Planung und Durchführung einer Sanierungsmaßnahme verwendet werden.

Die Möglichkeiten zur Verwertung sind vielseitig. Dazu zählen eine verbesserte Netzorientierung mittels Mixed Reality bei Planung, Bau und Betrieb, eine verbesserte Spül- und Inspektionsstrategie auf Grundlage qualifizierter Inspektionspläne, eine höhere Prognosesicherheit bei Aufstellung von Wirtschaftsplänen und Kanalinvestitionsprogrammen, eine zielgerichtete Lenkung von Investitionsmitteln bei Kanalsanierung und -rehabilitation sowie die Möglichkeit der KI-basierten Modellierung verschiedenster Netzrehabilitationsstrategien und -szenarien. Das Prognosemodell könnte z.B. über eine Webplattform bereitgestellt und somit den Betreibenden von Kanalinfrastruktur zur Verfügung gestellt werden. Die automatisierte Auswertung von Filmdaten unterstützt den Operator von Inspektionsrobotern und ermöglicht eine schnellere Inspektion sowie eine objektivere Beurteilung von Schäden in Kanälen.